Forschung zu Herbert M. Gutmann

Picture of Herbert M. Gutmann by Harlip, 1932. © Family of Herbert M. Gutmann.
The Viktoria-Luise-Platz in Schöneberg was completed in 1902. The former meadow was developed by the Berlinische Boden-Gesellschaft AG, which was founded by the Haberland family. Herbert M. Gutmann became co-shareholder of the company and was also on the supervisory board of the Berlinische Boden-Gesellschaft AG until 1933. © Zeitschrift "Berliner Leben", 1902.
The Viktoria-Luise-Platz in Schöneberg was completed in 1902. The former meadow was developed by the Berlinische Boden-Gesellschaft AG, which was founded by the Haberland family. Herbert M. Gutmann became co-shareholder of the company and was also on the supervisory board of the Berlinische Boden-Gesellschaft AG until 1933. © Zeitschrift "Berliner Leben", 1902.

Recherchen zu Vermögenswerten Herbert M. Gutmanns

Herbert Max Magnus Gutmann wurde am 15. Oktober 1879 in Dresden geboren. Sein Vater Eugen gründete im Jahr 1872 die Dresdner Bank AG. Herbert M. Gutmann war Vorstandsmitglied der Dresdner Bank und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Orientbank. Er hatte über dreißig Aufsichtsratsmandate für die Dresdner Bank inne. Als Connoisseur sammelte Herbert M. Gutmann Kunst des Rokoko, Islamische Kunst, ostasiatische Objekte und Porzellan.


Als die Nationalsozialisten 1933 in Deutschland an die Macht kamen, änderte sich das Leben Herbert M. Gutmanns und seiner Familie für immer. Die jüdische Herkunft und Gutmanns politisches Engagement in der Weimarer Republik waren den Nationalsozialisten ein Dorn im Auge. Da die Dresdner Bank unter staatlicher Kontrolle stand, übten die Nationalsozialisten bereits ab März 1933 entscheidenden Einfluss auf die Geschäftsführung der Bank aus.

Man zwang Herbert M. Gutmann, die Aufsichtsräte einer Reihe von Unternehmen zu verlassen, die mit der Dresdner Bank eng verbunden waren. Außerdem kündigte die Bank ihm wegen seiner jüdischen Herkunft sämtliche Verträge und Vereinbarungen. Darüber hinaus befand die neu eingesetzte Geschäftsführung der Dresdner Bank, dass Herbert M. Gutmann der Bank Geld schulde.

Angesichts dieser Situation war er gezwungen, seine Kunstsammlung bei Paul Graupe in Berlin zur Auktion zu geben und weitere Vermögenswerte zu verkaufen.

Darunter waren Wertpapiere und Beteiligungen an Unternehmen wie der  Berlinische Bodengesellschaft AG, Auskunftei Schimmelpfeng GmbH and Bayerische Motorenwerke AG.

 


Mehr zur Familie Gutmann hier:

Biographie Eugen Gutmann (1840-1925):  Veit Damm, Gutmann, Eugen, in: Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V.  Online-Ausgabe: http://www.isgv.de/saebi/ (30.12.2019)


Website der Eugen-Gutmann-Gesellschaft http://www.eugen-gutmann-gesellschaft.de/?page_id=37


Sebastian Panwitz: Rezension zu: Rheinheimer, Vivian J. (Hrsg.): Herbert M. Gutmann. Bankier in Berlin. Bauherr in Potsdam. Kunstsammler. Leipzig  2007ISBN 978-3-7338-0351-3 , in: H-Soz-Kult, 20.12.2007.


Mehr zur Geschichte der Dresdner Bank hier:

https://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1999_2_2_ziegler.pdf


Henke, Klaus-Dietmar (Hrsg.): Die Dresdner Bank im Dritten Reich. 4 Bände. München  2006ISBN 3-486-57780-8

Zur Geschichte der Deutschen Orientbank AG:

Wolfgang G. Schwanitz: “Wir speisen im Adlon.” Herbert M. Gutmann und die deutsche Orientbank. In: Ulrich van der Heyden u. a. (Hrsg.): „… Macht und Anteil an der Weltwirtschaft“. Berlin und der deutsche Kolonialismus. Unrast Verlag, Münster 2005, S. 81–86. http://www.trafoberlin.de/pdf-dateien/Herbert%20M%20Gutmann.pdf


Klaus Jaschinski: Rezension zu: Schwanitz, Wolfgang G.: Gold, Bankiers und Diplomaten. Zur Geschichte der Deutschen Orientbank 1906-1946. Berlin  2002ISBN 3-89626-288-2 , in: H-Soz-Kult, 03.04.2004.

Ansprechpartner

beate-schreiber_1_3-4
Beate Schreiber
FaCTS & FILES
T: +49 (0)30 / 480 986 20
schreiber@factsandfiles.com
Lokapala, China. From the Collection of Herbert M. Gutmann. 1934.