Facts & Files - Think History!Menu

 

europeana 1989 — we made history

In dem internationalen Projekt Europeana 1989 werden persönliche Geschichten, Dokumente und Erinnerungsstücke aus der historischen Zeit vor 25 Jahren gesammelt und im Online Archiv auf www.europeana1989.eu zugänglich gemacht.

europeana 1914 — 1918

Zum hundertsten Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkrieges sammelt Europeana 1914-1918 private Erinnerungsstücke aus ganz Europa. Online und auf Aktionstagen in 14 Ländern wurden bisher über 140,000 digitale Bilder zusammengetragen, die auf www.europeana1914-1918.eu zugänglich sind.

Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand

Zeichnung des Schülers Franz Przybyla, Quelle: europeana1914-1918.eu | Beiträger: Heinrich Przybyla | Urheberrecht:CC-BY-SA.

Facts & Files wird 15

Herzlich Willkommen auf der Internetseite von Facts & Files!
 

In diesem Jahr feiern wir unser 15jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass arbeiten wir auch an einem Relaunch unserer Internetpräsenz. Als Vorgeschmack beginnen wir mit der neu gestalteten Startseite. Der Rest folgt in Kürze

Die Bundeskanzlerin Videopodcast, 24.05.2014: Wie wichtig ist das Gedenken an den Ersten Weltkrieg?

Merkel: Lieber 20 Stunden länger verhandeln
 

In ihrem wöchentlichen Video-Podcast spricht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Berliner Historiker Frank Drauschke über Europeana 1914-1918 und die Bedeutung des Gedenkens an den Ersten Weltkrieg.

"Ich freue mich aber, dass viele Menschen da mitmachen, und glaube, dass dadurch Geschichte auch fassbar wird – und dass noch einmal erinnert wird, wie anders unser Leben heute verläuft. Deshalb finde ich es eine ganz wunderbare Initiative, zumal sie sich eben nicht nur auf Deutschland bezieht, sondern die Gräben, die es damals gab, einfach auch dadurch schließt, dass man auch digitalisierte Bilder aus ganz anderen europäischen Ländern sehen kann. Das ist eine tolle Sache." sagt Angela Merkel über Europeana 1914-1918.

www.bundeskanzlerin.de

 

Unser Motto ist: Think History!

Facts & Files ist der Spezialist für Recherchen, die Aufbereitung historischer Inhalte für die Öffentlichkeit und das Ordnen von Archivmaterial.
 

Wir verbinden wissenschaftliche Kompetenz mit der Effizienz eines Dienstleistungsunternehmens. Facts & Files ist seit über 15 Jahren als Unternehmen für historische Recherche und Darstellungen, Beratung und Archivservice tätig. Für Familienforscher bieten wir mit dem Archivdetektiv einen Service für genealogische Recherchen. Über weitere Leistungen sowie unsere Projekte und Referenzen informieren Sie die nächsten Seiten. Schreiben Sie uns zu Ihren historischen Fragen einen Brief, ein email, ein Fax oder rufen Sie uns an!

Fußballmannschaft in Berlin-Johannisthal, um 1925

Auch im Jahr 2014 gibt es wieder eine Fußballweltmeisterschaft. 2006 fand diese in Berlin statt, was Facts & Files zum Anlass nahm, einen Band mit historischen Fotos zur Geschichte des Berliner Fußballs zu veröffentlichen. Das Buch erschien beim Nicolai-Verlag. In über 20 Archiven suchte Facts & Files die Fotos zusammen und erzählte die Entwicklung des Berliner Fußballs - vom Tempelhofer Feld bis zum Mauerpark.

Postkarte aus Konstantinopel, 1916

Seit 2011 sammelt das Projekt »Europeana 1914 - 1918« persönliche Erinnerungsstücke der Europäer an den Ersten Weltkrieg, z.B. die Postkarte von Carl Schubert aus Konstantinopel an seine Tochter Margarete in Spandau. Facts & Files organisiert die Pressearbeit und Aktionstage, auf denen alle ihre Fundstücke digitalisieren lassen können. Das Online-Archiv ist der Öffentlichkeit sowie der Forschung unter www.europeana1914-1918.eu zugänglich.

In Kooperation mit

© Landesarchiv Berlin

Plan von Pankow, 1818

Der Fluss Panke gab diesem Dorf nördlich von Berlin seinen Namen. 1311 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. 1920 wurde Pankow in Groß-Berlin inkorporiert. Berühmt wurde es durch den Song von Udo Lindenberg »Sonderzug nach Pankow« von 1983, der darauf anspielte, dass die DDR-Regierung anfänglich in Pankow residierte. Das Büro von Facts & Files befindet sich seit 1999 in Berlin-Pankow.

Briefkopf der Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs AG

Die Rolle der Versicherungsgesellschaften bei der Einziehung jüdischer Lebensversicherungspolicen während der Nazizeit untersuchte eines der ersten Projekte von Facts & Files. Um Angaben zu den Policen und ihren Inhabern zu ermitteln, recherchierte Facts & Filses im Auftrag der International Commission on Holocaust Era Insurance Claims in über 50 Archiven in elf Ländern.

Telefunken Gesellschaft für drahtlose Telegraphie mbH

1903 wurde die Telefunken in Berlin gegründet. Sie stellte vor allem Sender und Röhren her. Die umfangreichen Unterlagen der Telefunken, die sich im Archiv der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin befinden, wurden von Facts & Files in einer Datenbank erschlossen und bearbeitet.

Briefkopf der Brauerei Pfefferberg

1841 gründete der Bayer Joseph Pfeffer die nach ihm benannte Brauerei in Berlin -Prenzlauer Berg. Seit Mitte der 1920er Jahre wurde dort kein Bier mehr gebraut und eine Bäckerei zog in das Gebäude an der Schönhauser Allee. Seit 1990 wird das Gebäude der Brauerei unter dem Namen »Pfefferwerk« für soziale und kulturelle Zwecke genutzt. Die Pfefferwerk gGmbH beauftragte Facts & Files mit der Entwicklung eines Archivierungssystems.

© Universität Heidelberg

Heinrich von Veldeke, ca. 1140 - 1190

Heinrich von Veldeke vollendete den »Eneasroman« möglicherweise auf der Neuenburg, am Hofe des Pfalzgrafen Hermann. Die Neuenburg liegt in dem einmaligen Ensemble hochmittelalterlicher Kultur im Saale-Unstrut-Raum. Für den Antrag, dieses Ensemble als UNESCO-Welktkulturerbe anerkennen zu lassen, verfasste Facts & Files 2012 eine Studie zur hochmittelalterlichen Geschichte der Kulturlandschaft.

© Archiv GBSL

Flugwoche Berlin, Johannisthal 1913

Die Bemühungen Berlins um einen Flughafen begannen schon früh. Der Flugplatz Johannisthal wurde 1909 als zweiter Flugplatz in Deutschland eröffnet. Der Flughafen Tempelhof folgte 1923, Tegel wurde erst 1948 während der Blockade gebaut. Für den Ostteil der Stadt nutzte man ab 1947 die Start- und Landebahnen der ehemaligen Henschel Flugzeug-Werke in Schönefeld, die aktuell in einem aufwändigen Bauvorhaben unter dem Namen »Flughafen Berlin-Brandenburg - Willy Brandt« renoviert werden.