Facts & Files - Think History!Menu

 

Europeana Transcribe

Crowdsourcing-Projekt zum Transkribieren historischer Dokumente aus dem Ersten Weltkrieg online bei Europeana1914-1918

Der Centenary Run

Zur Erinnerung an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gibt es einen Transcribathon vom 1. Oktober bis zum 11. November 2018, der komplett online stattfindet. Dieser sechs Wochen dauernde Transkriptionsmarathon, der Centenary Run, widmet sich Geschichten aus der Zeit des Waffenstillstands und auch längeren und schwierigeren Dokumenten.

Jeder, der mitmacht, nimmt automatisch am Wettbewerb zum Centenary Champion teil und kann Preise gewinnen. Einer der Preise ist eine Reise nach Brüssel zum Europeana 1914-1918 Centenary Tour Finale Transcribathon  am 27. und 28. November 2018. Alle können in Teams  oder alleine mitmachen.

Dieser Wettbewerb ist Teil der Europeana 1914-1918 Centenary Tour 2018.

Die Idee hinter dem Transkriptionstool ist es, die Quellen besser nutzbar zu machen. Mit Hilfe anderer Mitwirkender können im Crowdsourcing die Quellen von Europeana 1914-1918 nicht nur transkribiert, sondern auch annotiert und georeferenziert werden.

Mit Ihrer Hilfe können so die Geschichten aus dem Europeana 1914-1918-Archiv detaillierter erzählt werden. Es bietet sich eine einmalige Gelegenheit, mit historischem Material zu arbeiten und alte handschriftliche Texte zu entziffern. Dabei entsteht auch ein Wettbewerb mit den anderen "Transkribierern": der Transcribathon.
Die Webseite ist kostenlos und steht allen offen. Machen Sie jetzt mit auf www.transcribathon.eu!

In den letzten Jahren hat das Projekt Europeana 1914-1918 über 980.000 digitale Dokumente, Fotos, Objekte, Postkarten und Skizzen gesammelt. Diese waren als Bilddateien verfügbar und enthalten nur wenige Metadaten. Die meisten Texte sind handgeschrieben und wurden durch zusammenfassende Beschreibungen und Schlüsselwörter indiziert. Die Idee hinter dem Transkriptions-Tool ist, die Texte auf den Quellen zu entziffern und zu transkribieren, um sie besser nutzen zu können. Die Transkriptionen werden direkt mit dem Digitalisat verknüpft. Auf diese Weise können sie für Recherchen, Publikationen und in der Bildung umfangreicher benutzt werden. Bereits 2015 wurde ein Prototyp mit dem Transkriptionstool Transcribe e1914-1918  Facts & Files  und Olaf Baldini für die Transkribierung von Inhalten aus dem Portal Europeana 1914-1918  entwickelt. Die Entwicklung des Prototyps wurde von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert. 2016 konnte der Prototyp erweitert werden. Um ihn zu erproben, organisierte Facts & Files am 27. Juni 2016 einen Transkriptionsworkshop am Primo Levi Gymnasium in Berlin-Weißensee. Die 16 Schüler der zehnten Klassen hatten die Möglichkeit, Dokumente in alter deutscher Handschrift von Europeana 1914-1918 zu transkribieren. Bei dem #Transcribathon Wettbewerb traten fünf Gruppen mit jeweils eigenen Quellen an. Die internationale Jury (Australien, Niederlande, Deutschland) prämierte Sieger in den Kategorien Transkription und Präsentation. Auf dem Europeana Network Association Annual General Meeting (AGM) wurde das neue Europeana 1914-1918 Transkriptionstool vorgestellt. Mehr dazu hier. Der Transcribathon-Wettbewerb startete am 7. November 2016 in Riga. Hier finden Sie das Tool http://www.transcribathon.eu.
Fulltext search

 

Europeana 1914-1918


Ansprechpartner

Frank Drauschke
Facts & Files
T: +49 (0)30 / 480 986 20
drauschke@factsandfiles.com