Facts & Files - Think History!Menu
Fulltext search

 

Projekte

Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1999 hat Facts & Files eine Vielzahl von nationalen und internationalen Rechercheprojekten mit thematisch großer Spannbreite betreut und dabei Kompetenzen erworben, die uns die Frage "Wo findet man was?" schnell und präzise beantworten lassen. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Informationsvermittlung und die Aufbereitung geisteswissenschaftlicher Inhalte. Zentrale Aufgaben dabei sind die Auswahl von Dokumenten, das Verzeichnen von Archivmaterial sowie die Recherche und Aufbereitung von Bild- und Filmmaterial.

 

Projektbeispiele

Postkarte aus Konstantinopel, 1916

Crowdsourcing-Projekt www.europeana1914-1918.eu

Seit 2011 sammelte das Projekt »Europeana 1914 - 1918« persönliche Erinnerungsstücke der Europäer an den Ersten Weltkrieg

Facts & Files organisierte die Pressearbeit und Aktionstage, auf denen alle ihre Dokumente, Fotos, Briefe und andere Objekte digitalisieren lassen können.

© Facts & Files  | Das Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen am Rhein.
© Facts & Files

Provenienzrecherchen zur Sammlung Wilhelm Hack und zur Städtischen Sammlung Ludwigshafen

Im Auftrag des Wilhelm-Hack-Museums Ludwigshafen am Rhein

Seit April 2016 recherchiert Facts & Files zur Herkunft von Kunstwerken im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen. Die Sammlungen des 1979 eröffneten Wilhelm-Hack-Museum bestehen aus der Städtischen Kunstsammlung und der Stiftung von mittelalterlichen und modernen Kunstwerken durch den Kölner Sammler Wilhelm Hack (1899–1985) im Jahr 1973.

© VSA-Verlag  | Titel Buch
© VSA-Verlag

150 Jahre NGG

Geschichte der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten

1865 gründeten Zigarrenarbeiter in Leipzig die erste gesamtdeutsche Gewerkschaft, den Allgemeinen Deutschen Zigarrenarbeiter-Verein. Viele Arbeiter aus anderen Branchen der Nahrungs- und Genussmittelindustrie folgten ihrem Beispiel und gründeten ebenfalls ihre Interessenvertretungen. Die zahlreichen Aspekte der gewerkschaftlichen Entwicklung stellen wir in einer Ausstellung, mit einer Online-Präsentation und einem Buch dar.

#BigArtRide #Europeana280

Virtuelle Realität, Kunst und Radfahren! 30. Mai bis 1. Juni 2016 in Berlin-Charlottenburg, Breitscheidplatz, vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Das Projekt #BigArtRide ist Teil der Europeana280-Kampagne zum Launch der Europeana Art History Collection.

Betreuung des Archivs des DRK-Generalsekretariats

Anfang 2013 hat Facts & Files die Betreuung des Archivs des DRK-Generalsekretariats in Berlin übernommen. Seit den 1950er Jahren übernimmt das Archiv auch die Aktenbestände des DRK-Generalsekretariats (West) und verwahrt jetzt auch den Bestand des DRK der DDR.

Geschichte des Rechnungshofes des Deutschen Reiches

Explorationsstudie zur Geschichte von 1933 bis zur Gründung des Bundesrechnungshofes 1950

Im Auftrag des Bundesrechnungshofes recherchierte Facts & Files seit Januar 2015 nach Quellen zur Geschichte des Reichsrechnungshofes. Die Recherchen sollten Quellen zu den Aktivitäten des Reichsrechnungshofes ab 1933 ermitteln und auch das Führungspersonal des Rechnungshofes untersuchen. Das Projekt wurde Ende 2015 abgeschlossen.

© WAZ
© WAZ

Provenienz des Gemäldes „Frauen im Blumengarten“ von Emil Nolde

Facts & Files recherchierte 2015 im Auftrag des Lehmbruck-Museums Duisburg.

Das Gemälde befand sich seit 1958 im Lehmbruck-Museum in Duisburg. Es war bis 1942 in der Kunstsammlung von Eduard Müller. Facts & Files verfasste ein Gutachten zur Herkunft des Gemäldes. Am 30. November 2015 erkannte das Kuratorium des Lehmbruck-Museums an, dass es sich bei dem Verkauf 1942 um einen verfolgungsbedingten Vermögensverlust handelt. 2017 wurde das Gemälde an die Erben von Eduard Müller restituiert.

© Rowohlt Verlag GmbH  |
© Rowohlt Verlag GmbH

Organisationsgeschichte des Bundesamtes für Verfassungsschutz 1950-1975

Forschungsprojekt

Im Auftrag der Lehrstühle für Zeitgeschichte und für die Geschichte Nordamerikas (Prof. Dr. Constantin Goschler und Prof. Dr. Michael Wala der Ruhr-Universität Bochum recherchierte Facts & Files Biographien früherer Mitarbeiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Im September 2015 erschien die Studie von Constantin Goschler und Michael Wala zur Geschichte des Bundesamts für Verfassungsschutz.

Objekterschließung für das Jüdische Museum Berlin

Seit August 2002 beschreibt und erfasst ein Team von Facts & Files Objekte für die permanente Ausstellung, Bestandteile der Sammlung und Objekte für die zahlreichen Wechselausstellungen des Jüdischen Museums Berlin.

WGA-Akten-Projekt

www.wga-datenbank.de

Am 1. September 2012 begann das Online-Projekt zu den Akten der Wiedergutmachungsämter von Berlin (B Rep.025). Dieses Projekt soll es der Provenienzforschung möglich machen, online nach Wiedergutmachungsverfahren zu recherchieren. Das Projekt wurde Ende 2014 beendet. Nun sind über 430.000 Datensätze online recherchierbar.

© WDR/Helmut Metzmacher  | Henri Matisse, Femme assise dans un fauteuil / In einem Sessel sitzende Frau, 1921
© WDR/Helmut Metzmacher

Provenienzrecherchen

WDR-Produktion "Entartet, enteignet, entdeckt – Die Spur der Bilder“

Facts & Files recherchierte im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks (WDR) für die Dokumention "Entartet, enteignet, entdeckt – Die Spur der Bilder“ die Provenienzen einiger Gemälde, die in der Sammlung von Cornelius Gurlitt gefunden worden waren.

Tutanchamun - sein Grab und die Schätze

Ausstellung

Die Ausstellung "Tutanchamun - sein Grab und die Schätze", die erstmals im Jahr 2008 in Zürich zu sehen war, präsentiert einen begehbaren, original- und maßstabsgetreuen Nachbau des berühmten ägyptischen Pharaonengrabes. Über 1000 der kostbaren Grabbeigaben sind aufwendig und detailgenau repliziert und in den Grabkammern so angeordnet worden, wie es der ursprünglichen Fundsituation aus dem Jahr 1922 entspricht. Facts & Files hat für die Ausstellung Bild- und Filmmaterial sowie Dokumente und Karten recherchiert und Material für den Schulunterricht erstellt.

Galerie Heinemann

Galerie Heinemann Online

Die 1872 gegründete Münchner Galerie Heinemann war jahrzehntelang eine der bedeutendsten deutschen Kunsthandlungen, bis sie 1939 von den Nationalsozialisten "arisiert" wurde. Die erhaltenen Geschäftsunterlagen übergab die Familie 1972 dem Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg, die Kataloge dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München.

© Universität Heidelberg  | Heinrich von Veldeke, ca. 1140 - 1190
© Universität Heidelberg

UNESCO-Welterbe Saale-Unstrut

Studie zur Geschichte der Kulturlandschaft im Hochmittelalter

Das einzigartige historische Ensemble des Naumburger Doms und der hochmittelalterlichen Herrschaftslandschaft an Saale und Unstrut soll in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen werden. Die Entscheidung darüber wurde im Sommer 2015 noch einmal vertagt. Für den Antrag verfasste Facts & Files 2012 eine wissenschaftliche Studie zur Geschichte der Region im Hochmittelalter, die Bestandteil des Antrags wurde.

© Piktoresk  | Europeana 1989 - Wir haben Geschichte geschrieben
© Piktoresk

Europeana 1989

Wir haben Geschichte geschrieben

Europeana 1989 ist ein weiteres Projekt von Europeana - Europas digitaler Bibliothek, Museum und Archiv. Es ruft dazu auf, persönliche Geschichten, Fotos und Erinnerungsstücke aus der Zeit vom Fall des Eisernen Vorhangs in einem digitalen Archiv zu sammeln. Das Projekt startete am 8. Juni 2013 mit einem Aktionstag in Warschau. Zahlreiche Menschen nahmen mit ihren Erinnerungsstücken und Geschichten teil. Europeana 1989 setzt die Aktionstage 2013-2014 in Polen, Deutschland, den Baltischen Staaten, in der Tschechischen Republik und Ungarn fort und will die verschiedenen Ereignisse von 1989 hervorheben.

"Erschossen in Moskau ..."

Die deutschen Opfer des Stalinismus

"Erschossen in Moskau..." ist ein internationales Projekt, gefördert von der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin; gemeinsam bearbeitet und betreut von Facts & Files - Historisches Forschungsinstitut Berlin und Memorial Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Moskau.

Flusslandschaft - Salomon van Ruysdael

Recherchen nach Vermögenswerten der Familie Hagen

Die Familie Hagen besaß in Berlin das Bankhaus Hagen & Co. Carl Hagen (1856-1938), der Gründer der Bank, wie auch sein Sohn, Louis Hagen (1888-1977), war Mitglied vieler Aufsichtsräte bedeutender Unternehmen. Aufgrund der antijüdischen Gesetzgebung trat das Bankhaus am 1. Januar 1938 in Liquidation. Carl Hagen starb am 30. Januar 1938. Zu diesem Zeitpunkt bemühten sich alle Kinder Carl Hagens um die Emigration.

Ausstellungstafeln der Freilichtausstellung »Berliner Blicke auf den Potsdamer Platz« am Panoramapunkt

Berliner Blicke auf den Potsdamer Platz

Freiluftausstellung auf dem Panoramapunkt

Die Aussichtsplattform des Kollhoff-Towers am Potsdamer Platz wurde neu gestaltet und gewinnt mit dem Panoramacafé im 24. Stock noch größere Attraktivität für Besucher. Am 15. Juli 2010 wurde die Dauerausstellung „Berliner Blicke auf den Potsdamer Platz“ mit der spektakulären Aktion "Flying Wall" eröffnet. Joachim Gauck hielt die Eröffnungsrede.

Unterrichtsfilm »Ein Volk unter Verdacht – Die Staatssicherheit der DDR«

Was war die Stasi? Wo und wie hat sie gearbeitet? Welche Bedeutung hatte sie für die SED-Diktatur? Diesen und anderen Fragen geht die Reporterin Malin Büttner im Unterrichtsfilm im Dialog mit dem Experten von der BStU, Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, auf den Grund.

Internetseite "Jugendopposition in der DDR"

im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung und der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.. Grimme Online Award 2005 an Facts & Files für www.jugendopposition.de

© United States Holocaust Memorial Museum  | United States Holocaust Memorial Museum, Washington, D.C.
© United States Holocaust Memorial Museum

United States Holocaust Memorial Museum

Recherche in deutschen Archiven

Facts & Files recherchiert für das USHMM International Acquisition Program Akten in deutschen Archiven, die die Verfolgung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung in Europa dokumentieren.

Toulouse Lautrec - La modiste (Reneé Vert)

Internetdokumentation Berliner Kunstauktionen

von 1933 bis 1945

Die Koordinierungsstelle für Kulturgutverluste ist Betreiber der Lost Art Internet Database www.lostart.de, die ein gemeinsames Projekt des Bundes und der Länder der Bundesrepublik Deutschland war und der Erfassung von Kulturgütern diente, die infolge der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und der Ereignisse des Zweiten Weltkriegs verbracht, verlagert oder - insbesondere jüdischen Eigentümern - verfolgungsbedingt entzogen wurden. Die Aufgaben Koordinierungsstelle hat seit 2015 die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste übernommen.

Provenienzrecherche zum "Sonderauftrag Linz"

Seit Beginn des Jahres 2008 recherchierte Facts & Files im Auftrag des Bundesamts für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV), Berlin zu 181 Aquarellen, Zeichnungen, Ölgemälden und Skulpturen die Besitzgeschichte und analysierte die Ergebnisse der Provenienzforschung in Gutachten.

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung - Bundesbildstelle

Verzeichnung des Bildbestandes

Aus dem ca. zwei Millionen Bilder umfassenden Bestand der Bundesbildstelle wurden von einem Facts & Files-Team 5500 historische Fotos ausgewählt und wissenschaftlich verzeichnet.