Facts & Files - Think History!Menu

 

Galerie Heinemann Online

Die 1872 gegründete Münchner Galerie Heinemann war jahrzehntelang eine der bedeutendsten deutschen Kunsthandlungen, bis sie 1939 von den Nationalsozialisten "arisiert" wurde. Die erhaltenen Geschäftsunterlagen übergab die Familie 1972 dem Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg, die Kataloge dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München.

Facts & Files war vom Deutschen Kunstarchiv (DKA) beauftragt, die Geschäftsunterlagen der Galerie Heinemann zu transkribieren und in einer Datenbank zu erfassen.

Ziel des Projekts war es, diese kostenlos online recherchierbar zu machen. Grundlage dieser Datensammlung sind einerseits die Geschäftsunterlagen, andererseits die zum Teil annotierten Kataloge.

Die elektronische Aufbereitung dieser wichtigen Quellen erleichtert die gezielte Suche nach Provenienzinformationen von über 43.000 Kunstwerken aller Epochen und über 13.000 mit ihrem Handel verbundenen Institutionen und Personen.

Das Projekt, das das Deutsche Kunstarchiv gemeinsam mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte trägt, wurde durch die Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/-forschung, Berlin gefördert. Die Online-Datenbank wurde am 29. Juli 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Die Online Datenbank ist unter http://heinemann.gnm.de zu erreichen.

Mehr Informationen über das DKA finden Sie hier:
http://www.gnm.de/sammlungen/sammlungen-a-z/deutsches-kunstarchiv/
Mehr Informationen über das Zentralinstitut für Kunstgeschichte hier:
www.zikg.eu
Mehr Informationen zur Geschichte der Galerie Heinemann finden Sie hier:
heinemann.gnm.de/de/literatur.html

Fulltext search

 

Logo der Galerie Heinemann


Ansprechpartner

Beate Schreiber
Facts & Files
T: +49 (0)30 / 480 986 20
schreiber@factsandfiles.com

Frank Drauschke
Facts & Files
T: +49 (0)30 / 480 986 20
drauschke@factsandfiles.com

Links zum Thema Provenienzrecherche